fbpx

Sommerhochzeit 2021: Der Countdown läuft

Ihr plant Eure große Hochzeit für den Sommer 2021? Das klingt weit, weit weg – aber trotzdem solltet Ihr frühzeitig mit der Planung beginnen, denn ab jetzt läuft der Countdown. Der erste Schritt: Macht Euch Gedanken, was Ihr wann erledigen wollt. So wird aus einem Berg von Aufgaben eine entspannte und aufregende gemeinsame Vorbereitungszeit.

Gut geplant ist einfach relaxter

Egal, ob Ihr die geplante Hochzeit in diesem Jahr verschoben habt oder gerade frisch verlobt seid: 2021 wird Euer Jahr und der große Tag soll im Sommer stattfinden! In den kommenden zwölf Monaten kann sich noch einiges ändern, was Auflagen und Corona-bedingte Besonderheiten angeht – in die eine oder in die andere Richtung. Wie die Situation im nächsten Sommer aussehen wird, kann heute noch niemand sagen. Mein Tipp: Fangt trotzdem an, Pläne zu schmieden – ändern könnt ihr sie immer noch. In meinem kleinen Beispiel gehe ich davon aus, dass die Hochzeit so möglich sein wird, wie Ihr sie Euch vorstellt.

Der Startschuss: 12 Monate bis zur Hochzeit

Jetzt geht‘s los! Das Wichtigste habt Ihr ja bereits erledigt: Ihr habt den Entschluss gefasst, im Sommer 2021 zu heiraten. An den lauen (Spät-) Sommerabenden habt Ihr nun genug Zeit, die Rahmenbedingungen abzustecken.

  • Legt einen Hochzeits-Ordner an, in dem Ihr Ideen, Inspiration, Angebote, Kontakte, Skizzen und alle weiteren Dokumente sammeln könnt.
  • Sucht Euch ein Wunsch-Datum und Alternativen aus – so habt Ihr einen Anhaltspunkt für Eure Anfragen. Bedenkt dabei: An einem Wochenende müssen die meisten Gäste keinen Urlaub nehmen, an einem Wochentag sind eventuell mehr Locations und Dienstleister*innen verfügbar.
  • Erstellt eine Gästeliste und sortiert sie danach, wen Ihr unbedingt dabei haben wollt und bei welchen Gästen ihr – zum Beispiel wegen der Größe der Location oder aufgrund von Auflagen – streichen könnt.
  • Setzt Euch eine Budget-Grenze – und basierend darauf entwickelt Ihr ein Gefühl für Größe, Location und Rahmen Eurer Hochzeitsfeier.
  • Informiert Euch beim zuständigen Standesamt darüber, wann Ihr einen Termin reservieren könnt und welche Dokumente Ihr besorgen müsst.
  • Macht Euch Gedanken über die Art der Trauung – nur standesamtlich, kirchlich oder eine individuell gestaltete freie Trauung?
  • Besichtigt Locations für die Trauzeremonie und die Hochzeitsfeier und holt Euch am besten gleich ein unverbindliches Angebot ein.
  • Recherchiert nach Dienstleister*innen wie Trauredner*innen, Catering, Fotograf*innen, Florist*innen, DJs, Brautmodengeschäften und Frisör*innen.
  • Macht ein Verlobungs-Foto, das Ihr auch für Einladungen und andere Papeterie verwenden könnt. Da Ihr eine Sommerhochzeit plant, ist jetzt der beste Zeitpunkt dafür.

 

Hellwach im Frühling: 4 Monate vorher

Die Sonne gewinnt an Kraft und Eure Hochzeitsplanung an Fahrt. Nun zahlt sich aus, dass Ihr frühzeitig mit der Planung begonnen habt, denn es gibt noch eine Menge zu tun.

  • Trefft verbindliche Absprachen mit Dienstleister*innen wie Catering-Partner*in, Konditor*in, DJ, Schneider*in oder Frisör*in und bestellt Menü, Torte und Brautkleid.
  • Vereinbart einen weiteren Termin mit der*dem freien Trauredner*in und besprecht die Zeremonie. Denkt auch über Rituale oder eigene Ehegelübde nach.
  • Besorgt alle benötigten Unterlagen fürs Standesamt.
  • Macht Euch Gedanken über Musik und besprecht Euch mit DJ oder Live-Musiker*innen.
  • Besucht einen Tanzkurs, um für den Hochzeitswalzer gerüstet zu sein – und wählt ein Lied aus.
  • Bucht Hotelzimmer für Euch oder auch für Verwandte und Freunde.

Der Sommer klopft an: 8 Wochen bis zur Hochzeit

 

Langsam, aber sicher kommt Hochzeits-Feeling auf – und es werden die ersten Blicke auf die Langzeit-Wetterprognosen geworfen. Damit sich die Ereignisse nicht überschlagen, behaltet einen kühlen Kopf und arbeitet Punkt für Punkt Eure Liste ab!

  • Checkt die Antworten auf Eure Einladung und legt eine Sitzordnung
  • Kümmert Euch um die Gestaltung der Papeterie wie Tischkarten, Menüs, Sitzpläne und Gästebuch – im Einklang mit Eurem Hochzeits-Design.
  • Stimmt die Hochzeits-Deko, Blumenschmuck, Ringkissen, Hochzeitskerze darauf ab – in engem Kontakt zu Euren Dienstleister*innen. Was Ihr jetzt besorgt, verschafft Euch kurz vor der Hochzeit mehr Zeit.
  • Kümmert Euch gegebenenfalls um Gastgeschenke.
  • Nehmt Maß und lasst Brautkleid oder Smoking ändern, damit rechtzeitig alles fertig ist.

Die heiße Phase: 4 Wochen bis zur Hochzeit

Jetzt nur nicht ins Schwitzen kommen! Ihr seid organisiert, ihr habt das Wichtigste bereits erledigt – die Hochzeit kann kommen. Und das schon in einem Monat! Nun geht es an die letzten Abstimmungen.

  • Entwerft ein Ablauf-Heft für Eure Trauzeremonie und stimmt Euch dabei mit Eurer*Eurem Trauredner*in ab.
  • Überarbeitet Eure Eheversprechen und arbeitet an der Tischrede.
  • Trefft finale Absprachen mit sämtlichen Dienstleister*innen und lasst Euch noch einmal alle Termine und Vereinbarungen bestätigen.
  • Wählt einen Brautstrauß aus und bestellt ihn.
  • Holt die Eheringe ab und probiert die geänderte Braut- und Bräutigammode
  • Überarbeitet noch einmal die Gästeliste und Sitzordnung und teilt dies Location- und Catering-Partner*in mit.
  • Überprüft noch einmal alle Papiere und Dokumente – auch die Gültigkeit Eurer Ausweise!

 

Blühende Vorfreude: die Woche vor der Hochzeit

Wenn alles geklappt hat, müsst Ihr nur noch Kleinigkeiten vorbereiten – aber auch noch ein Auge auf ein paar wichtige Details werfen.

  • Wenn möglich, probt die Zeremonie und den Hochzeitstanz oder macht Euch zumindest mit der Location genau vertraut.
  • Instruiert die Trauzeug*innen und übergebt ihnen die Ringe.
  • Übergebt Hochzeits-Deko, Sitzpläne, Tischkarten, Gastgeschenke und weiteres Zubehör an die Location oder die Dienstleister*innen.
  • Bereitet Honorare und Trinkgelder für Location, Dienstleister*innen & Co. vor.
  • Stellt ein Notfall-Kit für Euch zusammen – mit Nadel & Faden, Taschentüchern, Pflastern, Kopfschmerztabletten und weiteren Helferlein.
  • Packt die Koffer für Eure Flitterwochen.
  • Nehmt Euch Zeit für etwas Beauty & Wellness und checkt noch einmal den Termin bei der*dem Frisör*in.
  • Entspannt Euch!

Und dann ist er da: der große Tag

So lange habt Ihr nun gegrübelt, organisiert, telefoniert, gebastelt, bestellt, geändert, probiert, gebangt, gehofft und gemanagt. Das kann ja nur gut werden! Aus Erfahrung weiß ich: Irgendeine Kleinigkeit geht bei jeder Hochzeit schief und an irgendein Detail hat aus irgendeinem Grund niemand gedacht. Die gute Nachricht: Das ist völlig egal! Die Hochzeiten, die ich – als Redner*in oder Gast – miterleben durfte, waren so liebevoll vorbereitet, das kleine Schönheitsfehler höchstens dem Brautpaar aufgefallen sind. Und die Paare fanden es meistens nicht mal schlimm. Tja, wer ist schon perfekt? Hauptsache, Euer Tag fühlt sich perfekt an.

Viel Spaß bei der Planung und alles Liebe!

Eure Julia

Dir hat unser Artikel gefallen? Dann trag dich doch für unseren Glücksletter ein.